Umsetzung des EU-Jugenddialogs in Deutschland

Bereits seit 2010 war der Strukturierte Dialog das Jugendbeteiligungsinstrument der EU-Jugendstrategie. Im Zuge der Erneuerung der EU-Jugendstrategie (2019-2027) ist dieser vom EU-Jugenddialog abgelöst worden. Dabei stehen die aktive Beteiligung junger Menschen am demokratischen Leben sowie Dialoge zwischen Jugendlichen und Entscheidungsträgern weiterhin im Mittelpunkt.

Ziele des Projekts

Mit dem EU-Jugenddialog sollen Jugendliche "von unten nach oben" in die Gestaltung europäischer Politik einbezogen werden. Der Dialog kann in unterschiedlicher Form stattfinden. Er ist aber immer durch ausgewählte Themen und feste Zeitläufte strukturiert.

Umsetzung des Projekts

Projekte des EU-Jugenddialogs werden gefördert über die Leitaktion 3 des EU-Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION – Projekte des EU-Jugenddialogs.

Diese Projekte stellen das Schwerpunktthema der aktuellen Trio-EU-Ratspräsidentschaft im Bereich Jugend den Mittelpunkt.

Die Triopräsidentschaft Rumänien, Finnland und Kroatien hat für den EU-Jugenddialog von Januar 2019 bis Juni 2020 das gemeinsame Rahmenthema „Creating opportunities for all“, bzw. „Chancen für junge Menschen schaffen“ gewählt. Unter dieser Überschrift wurden je nach Land verschiedene Schwerpunkte gesetzt und Bezüge zu unterschiedlichen Europäischen Jugendzielen hergestellt. Kroatien arbeitet in diesem Kontext seit Januar 2020 am Thema „Opportunities for rural youth“ und leistet so einen Beitrag zur Umsetzung des Europäischen Jugendziels 6, „Jugend im ländlichen Raum voranbringen“.

Im Juli 2020 wird die nächste Trio-Ratspräsidentschaft Deutschland, Portugal, Slowenien ihre Arbeit beginnen. Für die Zeit von Anfang Juli 2020 bis Ende Dezember 2021 wird der Schwerpunkt vorbehaltlich der finalen Bestätigung auf dem Themenbereich „Demokratie und Teilhabe“ liegen. Dabei werden wahrscheinlich die Europäischen-Jugendziele 1 (Die EU mit der Jugend zusammenbringen), 9 (Räume und Beteiligung für alle) und 11 (Jugendorganisationen und Europäische Jugendprogramme) bearbeitet werden.

Weitere Bezugspunkte für Projekte des EU-Jugenddialogs können neben den genannten Schwerpunktthemen der EU-Ratspräsidentschaften die Kernbereiche der EU-Jugendstrategie ENGAGE (Beteiligung), CONNECT (Begegnung), EMPOWER (Befähigung) sowie die übrigen Europäischen Jugendziele sein.

Unsere Förderstrategie zur Umsetzung der Leitaktion 3 beschreibt besondere Förderprioritäten, die in Deutschland gelten.

News