Nationale Agentur Europäisches Solidaritätskorps

JUGEND für Europa ist im Auftrag der EU-Kommission und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Nationale Agentur für das Europäische Solidaritätskorps.

Unser Auftrag ist die finanzielle Förderung von europäischen Engagement-Projekten durch das Europäische Solidaritätskorps.

Wir finanzieren grenzüberschreitende Freiwilligenaktivitäten für junge Menschen und Fachkräfte, Gruppen-Freiwilligendienste, Solidaritätsprojekte sowie Praktika und Jobs. Damit schaffen wir für junge Menschen die Möglichkeit, sich in Projekten im eigenen Land oder im Ausland zu engagieren und ihre persönlichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.  

Als Nationale Agentur informieren wir Organisationen und junge Menschen über die Möglichkeiten des Programms. Wir beraten und begleiten Projektträger bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung ihrer Projekte. Damit aus europäischen Ideen Wirklichkeit wird, bieten wir ein umfangreiches Bildungsprogramm.

Ansprechpartner/in: Heike Zimmermann

Aktuelles

25.05.2022

Einladung zum ersten digitalen ESK.Community Meet-up

JUGEND für Europa lädt alle akkreditierten Organisationen im Europäischen Solidaritätskorps (Freiwilligendienst und Freiwilligenteams) herzlich zu einem informellen digitalen Treffen am 23.06.2022 von 14:30 bis 16:00 Uhr ein. weiterlesen

18.05.2022

Youth Work Recovery: Neue Umfrage online

Wie zugänglich und relevant sind die Recovery-Programme für die europäische Jugendarbeit? Sie sind eingeladen, sich an der Umfrage des europäischen RAY-Netzwerkes zu beteiligen. weiterlesen

Link zur Umfrage
06.05.2022

Ukraine-Krieg: Regelungen zum Ausschluss russischer Organisationen und Einrichtungen

In einer Note von Anfang Mai hat die EU-Kommission veröffentlicht, in welchem Fall russische Organisationen und Einrichtungen von einer Teilnahme an Erasmus+ Jugend sowie dem Europäischen Solidaritätskorps ausgeschlossen sind. weiterlesen

27.04.2022

"Trainings in diesen Zeiten – wie spricht man eigentlich über den Krieg?"

Stell dir vor, du bist auf einem Freiwilligentraining und plötzlich ist Krieg. Und nicht nur das. Auch in deinem Kurs sind die Nationalitäten der Konfliktparteien vertreten. Wie geht man dann am besten vor? Und was bedeutet das für künftige Seminare? Fragen, die sich auch Michael Kimmig gestellt hat. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat ihn als interkulturellen Trainer und Coach vor neue Herausforderungen gestellt. weiterlesen

Michael Kimmig (Foto:privat)
mehr News

Unsere Projekte