Strategische Partnerschaft für Inklusion (SPI)

Die Strategische Partnerschaft für Inklusion (SPI) will dazu beitragen, dass mehr junge Menschen mit geringeren Chancen an Projekten im Rahmen der EU-Programme Erasmus+ Jugend und dem Europäischen Solidaritätskorps teilnehmen.

Am Projekt wirken 20 Nationale Agenturen sowie zwei SALTO Centers mit. Das SALTO Center Inclusion and Diversity koordiniert das Projekt.

Zielgruppen des Projekts

  • junge Menschen mit gesundheitlichen Problemen und unterschiedlichen Fähigkeiten 
  • junge Menschen in NEET-Situationen (Not in Education, Employment or Training)
  • junge Menschen aus ländlichen Gebieten 
  • junge Geflüchtete

Umsetzung des Projekts

Um mehr junge Menschen mit geringeren Chancen eine Teilnahme zu ermöglichen, verfolgt die Strategische Partnerschaft für Inklusion mehrere Ansätze:

  • Ansprache von Organisationen, die in relevanten Arbeitsfeldern tätig sind;
  • Entwicklung und Angebot von Schulungs- und Vernetzungsmöglichkeiten für Organisationen mit relevanter Expertise und Unterstützung beim Aufbau von transnationalen Partnerschaften;
  • Entwicklung und Angebot von Schulungsmöglichkeiten für Organisationen der europäischen Jugendarbeit, die inklusiver arbeiten möchten;
  • Vernetzung beider o.g. Organisationsarten;
  • Förderung von Wissenstransfer und dem Austausch von Praxisbeispielen, um inklusive Jugendprojekte mit Menschen mit geringeren Chancen im Rahmen von Erasmus+ Jugend und dem Europäischen Solidaritätskorps weiter zu verbessern;
  • Sensibilisierung für die Bedarfe und das Potenzial der Zielgruppen;
  • Förderung von Erasmus+ Jugend und dem Europäischen Solidaritätskorps als Instrumente für Inklusion und Kompetenzerweiterung.