Checkpoint Erasmus+ JUGEND IN AKTION 2019

Zentrales Treffen zur Umsetzung des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION in Deutschland

07. März 2019, Köln

Eingangsbereich mit Teilnehmerinnen und TeilnehmernDer Checkpoint ist das zentrale Treffen zur Umsetzung des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION in Deutschland. Mit der eintägigen Veranstaltung möchten wir mit Antragsteller/-innen den aktuellen Stand des Programms thematisieren und auswerten sowie Ihre Anregungen zur Gestaltung des Nachfolgeprogramms ab 2021 sammeln.

Anliegen und Ziel der Veranstaltung

Die Europäische Kommission hat 2018 einen Vorschlag für den Rechtsrahmen für ein Nachfolgeprogramm zu Erasmus+ vorgelegt, der in wesentlichen Aspekten breite Zustimmung gefunden hat; der Vorschlag ist vom Rat bereits abschließend verhandelt worden und befindet sich derzeit im Europäischen Parlament in der Verhandlung. Parallel ist vorgesehen, im Laufe des Jahres  2019 die Details zur Ausgestaltung der Aktionen und der Fördermechanismen zu erarbeiten und hierzu Konsultationen mit zentralen Stakeholdern durchzuführen.

JUGEND für Europa ist es wichtig, dass in diesen Prozess die Perspektive und Expertise derjenigen einfließt, die vor Ort Projekte in die Praxis umsetzen. Mit dem Checkpoint bieten wir daher die Gelegenheit, Vorschläge und Ideen für die Gestaltung des zukünftigen Programms ab 2021 zu entwickeln, die JUGEND für Europa dann an relevante Stellen weiterleitet.

Zu der eintägigen Veranstaltung am Donnerstag, 07.03.2019, 09.30 bis 16.30 Uhr, lädt JUGEND für Europa Sie deshalb herzlich ein.

Inhalte der Veranstaltung

Wir möchten:

  • auf der Grundlage Ihrer Projekte und Erfahrungen einen Austausch zur inhaltlichen Umsetzung der Programmprioritäten sowie wichtiger Merkmale und Themen des Programms initiieren;
  • Rückmeldung geben und Rückmeldung erhalten zur konkreten Umsetzung des Programms in Bezug auf die qualitativen Anforderungen und Prioritäten;
  • Sie über das Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION, dessen bisherige Umsetzung aus Sicht der Nationalen Agentur sowie über aktuelle und anstehende Veränderungen informieren;
  • über die EU-Jugendstrategie ab 2019 und den Vorschlag für das Nachfolgeprogramm ab 2021 sowie das weitere Verfahren berichten,
  • mit Ihnen in einen Austausch über die Ausgestaltung der Formate, Fördermechanis­men und Verfahren des Nachfolgeprogramms treten und Ihre Vorschläge einholen.

Bitte melden Sie sich bis zum 20.02.2019 an.

Bitte beachten Sie, dass die Umsetzung und Zukunft des Europäischen Solidaritätskorps nicht Thema dieser Veranstaltung sein werden.

News