Monitoring Erasmus+ JUGEND IN AKTION

Als Nationale Agentur für das EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION sind wir bestrebt, die Qualität des Programms ständig weiterzuentwickeln. Dies geschieht im Dialog zwischen uns als Agentur und den geförderten Projekten.

Ziele des Projekts

Durch die Akkreditierung von Organisationen, die sich am Europäischen Freiwilligendienst beteiligen wollen, und im Rahmen von Primary Controls der Nationalagentur soll die programmgemäße Umsetzung und die Qualität von Projekten in Erasmus+ JUGEND IN AKTION gesichert und regelmäßig überprüft werden. Zu den Primary Controls gehören u.a. projektbegleitende Besuche bei Antragstellern.

Projektbegleitende Besuche im Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION dienen der Kontrolle von laufenden Projekten zur Unterstützung von Trägern und Einrichtungen bei der Umsetzung des Programms. Sie finden in der Regel im Rahmen der Projekte sowie der Begleitseminare des Europäischen Freiwilligendienstes und sporadisch in anderen Bereichen des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION statt. Die Akkreditierung von (Neu-)Antragstellern dient der Qualitätssicherung im Europäischen Freiwilligendienst.

Umsetzung des Projekts

Zur Realisierung dieser Aufgabe hat JUGEND für Europa eine Gruppe von freien Mitarbeiter/innen aufgebaut, das sogenannte Projekt-Monitoring-Team. Die Mitglieder sind freiberuflich tätig und handeln im Auftrag und im Namen von JUGEND für Europa.

Neben den Aufgaben der Akkreditierung und des Monitorings von Projekten im Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION erfüllen sie außerdem die Aufgabe der EFD-Projektberatung. In dieser Funktion stehen sie Europäischen Freiwilligen, die hier in Deutschland ihren Dienst ableisten, als Ansprechpartner/-innen bei eventuell auftretenden Konflikten zur Verfügung. Aber auch umgekehrt: Aufnahmeprojekte, die Schwierigkeiten mit ihren Freiwilligen haben und diese nicht direkt klären können, haben die Möglichkeit des direkten Kontakts. Die Erstgespräche finden immer in einem vertraulichen Rahmen statt.

JUGEND für Europa organisiert darüber hinaus den CHECKPOINT Erasmus+ JUGEND IN AKTION. Der CHECKPOINT ist das Monitoringtreffen mit jeweils etwa 100 AntragstellerInnen / MultiplikatorInnen / Fachkräften. Er bietet ein Forum für den Austausch über gute Praxis und dient der Fort- und Weiterbildung.

Die Erkenntnisse und Empfehlungen aus dem Treffen fließen in das strategische Monitoring der Nationalagentur ein und sind Teil des Qualitätsmanagements.

News