Diversitätsbewusste Internationale Jugendarbeit

Das Modellprojekt JiVE (2008 – 2010) hat exemplarisch dazu beigetragen, Jugendliche mit Migrationshintergrund stärker in die Formate internationaler Jugendarbeit einzubeziehen.

Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung zeigen, dass die beteiligten Jugendlichen und die durchführenden Organisationen dies aber als einseitige Stigmatisierung ablehnen. Eine zentrale Erkenntnis der Begleitforschung ist, dass künftig weniger auf Integration an sich zu setzen ist als vielmehr auf eine sensible und reflexive Auseinandersetzung mit kultureller Vielfalt.

Die jugendpolitische Initiative JiVE (2011-2014) greift dies in ihrer fünften Teilinitiative "Diversitätsbewusste Internationale Jugendarbeit" auf.

Ziele des Projekts

Die Teilinitiative verfolgt folgende Ziele:

  • Sie will eine Debatte zu unterschiedlichen Methoden einer diversitätsbewussten Pädagogik anstoßen als Ergänzung zu Konzepten des interkulturellen Lernens und der darin liegenden Chancenverbesserung für junge Menschen, besonders jene mit weniger Möglichkeiten.
  • Sie will den fachlichen Austausch über Konzepte von Integration und Diversität ermöglichen und dies sowohl in der internationalen Jugendarbeit wie auch in der Jugendhilfe allgemein. Hierzu werden Fortbildungs- und Beratungsangebote geschaffen.

Umsetzung des Projekts

Der Diskurs, der mit der Teilinitiative angestoßen werden soll, soll u. a. Fachkräfte der Jugendhilfe zu einem Vergleich von Ansätzen und Methoden interkulturellen und diversitätsbewussten Lernens in der internationalen Jugendarbeit führen.

Die Teilinitiative diversitätsbewusste (internationale) Jugendarbeit wird in mehreren Schritten umgesetzt:

  • Praxiswerkstatt, Expertennetzwerk und Einstiegsveranstaltungen:
    Im Rahmen der Teilinitiative fanden und finden theoretische und praktische Veranstaltungen für Experten und interessierte Neueinsteiger statt.
  • Im Rahmen der Teilinitiative und in Kooperation mit Experten, IDA e.V., JUGEND für Europa und transfer e.V. hat sich das Netzwerk DIVE gebildet. Die Mitglieder tauschen sich zu Theorie und Praxis diversitätsbewusster Internationalen Jugendarbeit aus und bieten Träger und Organisationen Beratungs- und Bildungsangebote zum Thema Internationalen Jugendarbeit an.
  • Internationale Trainings- und Qualifizierungsangebote:
    Der internationale Trainingskurs „more than culture“ vermittelt theoretische und praktische Grundlagen diversitätsbewusster Internationaler Jugendarbeit. Hier sind insbesondere die Teilnehmenden der Praxisprojekte der anderen Teilinitiativen angesprochen.
  • Arbeitshilfe:
    Die Ergebnisse der fachlichen Diskurse einer diversitätsbewussten Internationalen Jugendarbeit werden als Arbeitshilfe für die pädagogische Praxis aufbereitet.

News