Chancengleichheit und Diversität

Europa ist beispielhaft eine Gemeinschaft von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Erfahrungen. In Projekten aus Erasmus+ JUGEND IN AKTION wird "Europa" durch seine  grenzüberschreitenden Lernangebote konkret erfahrbar. Umso wichtiger ist, dass diese Angebote allen jungen Menschen zur Verfügung stehen.

JUGEND für Europa will, dass die Vielfalt junger Menschen dabei als Chance und Bereicherung wahrgenommen wird. Unterschiede sollen als "positive Lernquelle" genutzt werden, um Vorurteile abzubauen und um Ausgrenzung und Rassismus entgegenzuwirken. Gerade Jugendliche, die einen erhöhten Förderbedarf haben, profitieren von interkulturellen oder diversitätsbewussten Lernerfahrungen.

Wir wollen europäische und internationale Lernangebote für alle jungen Menschen ermöglichen. Hierzu informieren, beraten, coachen und qualifizieren wir Einrichtungen und Organisationen. Wir wollen, dass alle ihre Potentiale in internationalen Projekten weiter ausbilden können.

Erasmus+ JUGEND IN AKTION ist ein Programm für alle jungen Menschen. Diesen Auftrag nehmen wir wahr.

Ansprechpartner/in: Hanna Schüßler

Aktuelles

12.11.2021

Engage in Inclusion! – Ratgeber für inklusive europäische Jugendprojekte veröffentlicht

Was gibt es bei der Planung und Umsetzung von inklusiven Projekten mit jungen Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen zu beachten? Wie gehe ich mit individuellen Bedarfen um? Wo lauern Barrieren und wie kann ich sie abbauen? Aufschluss über diese und weitere Fragen bietet der neue Ratgeber für inklusive europäische Jugendprojekte "Engage in Inclusion!". weiterlesen

Titel der Broschüre "Engage in inclusion"
22.10.2021

"Nicht die Gebärdensprache selbst ist die Barriere, sondern ihr Fehlen"

Jaan-Raul Ojastu arbeitet im Tartu Youth Work Center mit hörenden und gehörlosen Jugendlichen. Der gehörlose Jugendarbeiter organisiert Aktivitäten für 11- bis 19-Jährige und versucht, junge Esten an die Möglichkeiten der EU-Jugendprogramme heranzuführen. Ein Gespräch über Hürden und Visionen. weiterlesen

18.10.2021

Auf strategischer Partnersuche: Inklusion mainstreamen

Wie können sich europäische Projekte für taube und hörbeeinträchtigte Menschen öffnen? Was muss sich tun, damit Organisationen noch inklusiver in ihrer Arbeit werden? Mit dem Aufbau solcher Partnerschaften beschäftigten sich 20 hörende und gehörlose Menschen in einem Online-Seminar. Welche Ideen dort entstanden sind, berichtet Hanna Schüßler, Fachreferentin für Inklusion und Vielfalt bei JUGEND für Europa, im Interview. weiterlesen

14.10.2021

"Wir brauchen eine interkulturelle Öffnung in ganz vielen Bereichen"

Plötzlich muss man sich mit Traumaverarbeitung, Behördenbriefen, dem Bleiberecht und noch vielem mehr auseinandersetzen: Personen, die junge Geflüchtete, Migrant*innen und Asylbewerber*innen unterstützen, bewältigen viele Herausforderungen. JUGEND für Europa lud haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte ein, sich über die Erfahrungen in der Arbeit mit der Zielgruppe auszutauschen. Kristina Stuhrmann leitete diesen Erfahrungsaustausch. Sie weiß: Genauso wichtig, wie neue Lösungsansätze zu entwickeln, ist es, die eigenen Grenzen respektieren zu lernen. Und sie erklärt, warum Kinder- und Jugendarbeit für eine gelingende Integration der Zielgruppe ein ganz wichtiger Faktor ist. weiterlesen

Gedanken zur Arbeit mit jungen Geflüchteten auf einer Pinnwand
mehr News